Arbeitsmarkt & Arbeitslosigkeit

Infografiken mit Kurzanalysen: zum Download und Ausdruck


I. Arbeitsmarkt im Überblick: Erwerbstätigkeit, Arbeitslosigkeit und Erwerbsformen

II. Arbeitsvolumen, Produktivität, Arbeitszeitmodelle

1. Arbeitsvolumen & Produktivität

2. Durchschnittliche Arbeitszeit, Altersteilzeit, Kurzarbeit

  • Informationen zur Vollzeit- und Teilzeitarbeit siehe >> IV.1 und IV.2

III. Erwerbstätigkeit und Erwerbsbeteiligung

1. Erwerbstätigkeit nach Bundesländern, Wirtschaftsbereichen und im öffentlichen Dienst

2. Erwerbstätigkeit nach Lebensalter, Geschlecht und Familienstand

3. Frauenerwerbstätigkeit

4. Erwerbstätigkeit nach Qualifikation und nach Nationalität

5. Erwerbstätigkeit und Kinder

IV. Beschäftigungsverhältnisse

1. Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, Vollzeit und Teilzeit, Beschäftigung Älterer

2. Atypische Beschäftigung: Teilzeit, Minijobs, Leiharbeit, Befristung

  • Abhängig Beschäftigte in atypischen Erwerbsformen 2000 - 2019

    Einige Atypische, vom Normalarbeitsverhältniss abweichende Beschäftigungsverhältnisse gewinnen am Arbeitsmarkt zunehmend an Bedeutung. Dazu zählen vor allem die Teilzeitarbeit, aber auch Mini-Jobs und Leiharbeit....

  • Teilzeitquote insgesamt und nach Geschlecht 1991 - 2019

    Im Jahr 2019 befanden sich etwa 11,2 Mio. abhängig Erwerbstätige (sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, Beamte und Minijobberinnen) in einem Teilzeitbeschäftigungsverhältnis. Unter den beschäftigten Frauen üben nahzu die Hälfte eine Teilzeitbeschäftigung aus, unter den Männern dagegen nur etwa ein Zehntel. Mehr....

  • Teilzeitbeschäftigte nach Alter und Geschlecht 2019

    Unter den Teilzeitbeschäftigten finden sich zu 80 % Frauen und zu 20 % Männer. Teilzeitarbeit ist damit die Beschäftigungsform von Frauen. Die Teilzeitquote der Frauen liegt bei 48,4 %; d.h. fast die Hälfte der abhängig beschäftigten Frauen arbeitet unterhalb der Vollzeitnorm; bei den Männern liegt die Quote bei 11,5 ...

  • Beschäftigte in Minijobs 2003 bis 2020

    Die Zahl der geringfügig Beschäftigten hat seit den Neuregelungen im Jahr 2003 stark zugenommen. Betrug die Zahl der so genannten „Minijobs“ im März 2003 noch etwa 5,6 Mio., so hat sie sich bis Ende 2019 auf 7,9 Mio. erhöht. Im Jahr 2020 kommt es jedoch zu einem Rückgang auf 7,3 Mio. Mehr....

  • Geringfügig entlohnte Beschäftigte im Alter von 65 Jahren und mehr 2003 - 2019

    Unter den geringfügig entlohnten Beschäftigten finden sich vermehrt Rentner*innen, die ihr (Renten-)Einkommen entsprechend aufstocken. Mehr....

  • Geringfügig Hauptbeschäftigte nach Alter 2003 - 2020

    Die Zahl der im Hauptjob geringfügig Beschäftigten war lange weitgehend konstant und ist seit dem Jahr 2015 durch die Einführung des Mindestlohns leicht zurückgegangen, im Krisenjahr 2020 stärker. Deutlich verschoben hat sich allerdings die Altersstruktur der Minijobber*innen. Mehr.....

  • Geringfügig Nebenbeschäftigte nach Alter, 2003 - 2020

    Die Zahl der im Nebenjob geringfügig Beschäftigten weist einen kontinuierlichen Zuwachs auf. Auch die Einführung des Mindestlohns im Jahr 2015 hat diese Dynamik nicht gebremst. Erst im durch die COVID-19-Pandemie geprägte Jahr 2020 zeigt sich ein Rückgang der geringfügig Nebenbeschäftigten. Mehr.....

  • Mehrfachbeschäftigte 2003 - 2020

    Die Zahl der Mehrfachbeschäftigten ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen: Waren seit Mitte der 1990er Jahre bis 2003 etwa zwischen 1,6 und 1,7 Mio. Personen mehrfachbeschäftigt, liegt ihre Zahl im Jahr 2019 bei immerhin 3,9 Mio. Erst im Krisenjahr 2020 gehen die Zahlen erstmals zurück. Mehr....

  • Sozialversicherungspflichtige und geringfügige Beschäftigung 2003 bis 2019

    Die Entwicklung der Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist als Indikator der Arbeitsmarktentwick-lung von besonderem Interesse. Die abgeführten Beiträge sichern den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten soziale Leistungsansprüche, z.B. auf Rentenzahlungen und Arbeitslosengeld. Mehr....

  • Überlassene Leiharbeitnehmer*innen 1994 – 2019

    Die Zahl der Leiharbeitnehmer*innen hat sich seit Mitte der 1990er Jahre mehr als versechsfacht und betrug im Juni 2019 etwa 897 Tsd. Der Anteil der Leiharbeitnehmer*innen an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten lag bei 2,7 %. Mehr....

  • Anteil der befristet Beschäftigten an allen abhängig Beschäftigten 2009 und 2019

    Befristete Arbeitsverhältnisse haben in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Mehr....

V. Berufliche Ausbildung

1. Beruflicher Bildungsstand der Bevölkerung und Erwerbstätigen

2. Berufliche Ausbildung: Übersicht, Schüler*innen, Studierende, Übergangssektor

  • Neuzugänge in die drei Sektoren des beruflichen Ausbildungssystems 2005 - 2019

    Die unterschiedlichen Formen einer beruflichen Ausbildung, in die die Abgänger*innen der allgemeinbildenden Schulen einmünden, lassen sich untergliedern in das Schulberufssystem, duale System der betrieblichen Berufsausbildung und Übergangssystem...

  • Schüler*innen an beruflichen Schulen der Jahrgänge 2004/05 - 2019/20

    Den verschiedenen Arten der beruflichen Schulen kommt hinsichtlich ihrer Schüler*innenzahl eine sehr unterschiedliche Bedeutung zu. Aufgrund des obligatorischen Besuchs während der betrieblichen dualen Ausbildung besuchen mit etwas mehr als der Hälfte die meisten Schüler*innen an beruflichen Schulen eine Teilzeit-Berufsschule (2019: 55%). Mit deutlichem Abstand (ca. 16%) folgen die Berufsfachschulen...

  • Studierende nach Fächergruppen 2004/05 - 2019/20

    Bis zum Wintersemester 2008/09 lagen die Studierendenzahlen insgesamt um die 2 Mio., erst danach zeigt sich ein deutlicher Aufwärtstrend, der jedoch seit 2014/15 wieder abflacht. Im Wintersemester 2019/20 lag die Zahl der Studierenden bei immerhin 2,9 Mio. Die Studierenden verteilen sich auf unterschiedliche Fächergruppen...

  • Neuzugänge in den Übergangssektor 2005 - 2019

    Die Inanspruchnahme von Angeboten des Übergangssektors weist in den Jahren zwischen 2005 und 2014 eine stark rückläufige Entwicklung auf. Nach einem Anstieg in den Jahren 2015 und 2016 setzt sich der Rückgang fort...

3. Duale Berufsausbildung, Ausbildungsstellenmarkt

VI. Arbeitslosigkeit

1. Arbeitslosenzahlen und -quoten, Stille Reserve, offene Stellen, Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen, Kurzarbeit

  • Arbeitslose und Arbeitslosenquoten 1975 - 2020

    Die Arbeitslosigkeit zeigt im Zeitverlauf eine unterschiedliche Entwicklung: Einem Anstieg bis zum Jahr 2005 folgt ein anhaltender Rückgang, der nur kurzzeitig unterbrochen wurde. Nach einem Anstieg im Jahr 2009 im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise ist auch im Jahr 2020 aufgrund des wirtschaftlichen Rückgangs als Folge der COVID-19-Pandemie eine Zunahme der Arbeitslosenzahlen zu beobachten. Zur Beurteilung der Dimensionen von Arbeitslosigkeit muss auch die Entwicklung der Arbeitslosenquote beachtet werden. Mehr....

  • Arbeitslosenzahlen, Deutschland, alte und neue Bundesländer 1991 - 2020

    Eine Betrachtung der Entwicklung der Zahl der Arbeitslosen seit der deutschen Wiedervereinigung zeigt bis 2005 tendenziell eine Zunahme. Hierbei ist der Verlauf nicht linear, vielmehr lassen sich konjunkturelle Wellenbewegungen ausmachen. Seit 2005 hat ein starker Rückgang der Arbeitslosigkeit eingesetzt, der nur punktuell unterbrochen wurde. Mehr...

  • Arbeitslosenquoten, Deutschland, West und Ostdeutschland 1975 - 2020

    Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist regional höchst unterschiedlich verteilt. Einen ersten Eindruck gewinnt man hierzu beim Vergleich der Arbeitslosenquoten in den neuen und den alten Bundesländern. Mehr....

  • Arbeitslose in den Rechtskreisen SGB II und SGB III 2005 - 2020

    Seit der Einführung von "Hartz IV" werden die Arbeitslosen unterschiedlichen Rechtskreisen zugeordnet. Die Daten zeigen, dass etwa 57,8 % aller Arbeitslosen im Jahr 2020 in den Rechtskreis des SGB II fallen. Mehr....

  • Städte und Kreise in Nordrhein-Westfalen mit den höchsten SGB II-Anteilen im Mai 2020

    Nordrhein-Westfalen zeichnet sich als ein Bundesland aus, in dem mit 65,8 % überproportional viele Arbeitslose dem Rechtskreis des SGB II zugeorndet sind. In Städten mit einer auffällig hohen Arbeitslosigkeit fällt der Bedeutungsverlust der Arbeitslosenverischerung noch drastischer aus. Besonders das Ruhrgebiet ist davon betroffen. Mehr....

  • Arbeitslose und gemeldete offene Arbeitsstellen 2000 - 2020

    Im Verhältnis von Arbeitslosenzahlen und gemeldeten offenen Arbeitsstellen zeigt sich für das Jahr 2020 eine Verschlechterung der Arbeitsmarktchancen für Arbeitslose im Vergleich zu den Vorjahren. Mehr....

  • Kurzarbeiter 1989 - 2019

    Das Ausmaß der Kurzarbeit unterliegt erheblichen Schwankungen. Während von der Kurzarbeit Anfang der 1990er Jahre mehr als 1 Mio. Personen betroffen waren, lag das Niveau bis zum Eintritt der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 sehr viel niedriger. Und auch seit 2011 ist das Niveau wieder auf unter 200 Tsd. gesunken....

  • Registrierte Arbeitslose und Stille Reserve 2000 - 2020

    Bei der Messung der Arbeitslosigkeit werden üblicherweise nur die registrierten Arbeitslosen berücksichtigt. Damit sind jedoch nicht alle Personen erfasst, die (potenziell) auf der Suche nach einer Erwerbsarbeit sind. Zu der unsichtbaren, verdeckten Arbeitslosigkeit, die auch als Stille Reserve, bezeichnet wird, werden verschiedene Gruppen von Personen gezählt...

2. Regionale Unterschiede

3. Arbeitslosigkeit nach Geschlecht, Alter, Qualifikation, Nationalität

  • Arbeitslosenquoten ausgewählter Personengruppen 2020

    Das Risiko arbeitslos zu werden und zu bleiben trifft nicht alle Beschäftigtengruppen im gleichen Maße. Dies wird sichtbar, wenn man die Arbeitslosenquoten differenziert. Mehr....

  • Arbeitslosenquoten Jüngerer (unter 20 und unter 25 Jahren) 1993 - 2020

    Die Arbeitslosenquoten von Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen liegen in Deutschland unterhalb der allgemeinen Arbeitslosenquoten. Typisch für die Beschäftigungsituation ist ein zwar hohes Zugangsrisiko in Arbeitslosigkeit aber ein eher geringes Verbleibsrisiko. Mehr....

  • Arbeitslosenquoten Älterer (55 bis unter 65 Jahre) 2008 - 2020

    Die Beschäftigungssituation von Älteren in Deutschland lässt sich durch die altersspezifische Arbeitslosenquote erfassen. Diese zeigen an, dass das Risiko Älterer, arbeitslos zu werden und zu bleiben, sich nur leicht von der allgemeinen Risikoquote unterscheidet. Sichtbar wird, dass es seit 2010 auch bei den Älteren zu einem deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit gekommen ist, wobei im Jahr 2020, das durch die COVID-19-Pandemie geprägt wurde, ein Anstieg zu verzeichen ist. Mehr....

  • Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 1991 - 2019

    Das mit Abstand größte Risiko, arbeitslos zu werden und zu bleiben, tragen nach wie vor Personen, die keinen oder lediglich einen niedrigen beruflichen Abschluss vorweisen können. Mehr....

  • Struktur der Arbeitslosigkeit nach Personengruppen 2000 - 2020

    Die Binnenstruktur der Arbeitslosigkeit zeigt den Anteil ausgewählter Bevölkerungsgruppen an der Gesamtzahl der Arbeitslosen. Auffällig ist vor allem der hohe Anteil der Arbeitslosen ohne Berufsausbildung. Mehr....

  • Ältere Arbeitslose (55 bis unter 65 Jahre) in Mio. und in % aller Arbeitslosen 2005 - 2020

    Die Entwicklung der Zahl der älteren Arbeitslosen gleicht einer Wellebewegung. Seit 2014 setzt ein leichter Rückgang ein, der allerdings mit einem steigenden Anteil der Älteren an der Gesamtzahl der Arbeitslosen einherging. Im Jahr 2020 steigt jedoch die Zahl der älteren Arbeitslosen deutlich an. Mehr...

4. Dynamik (Zugänge, Abgänge und Dauer), Langzeitarbeitslosigkeit

VII. Leistungen für Arbeitslose

1. Leistungsempfänger*innen und Empfängerquoten insgesamt

2. Arbeitslosengeld I: Zahlbeträge und Sperrzeiten

3. Arbeitslosengeld II/SGBII: Leistungsempfänger*innen, Empfängerquoten, Sanktionen

Weitere Infografiken und Tabellen zum Arbeitslosengeld II/SGB II im Bereich Soziale Sicherung/Grundsicherung:

  • Anerkannte Bedarfe (Regelsätze und Kosten der Unterkunft) nach Haushaltskonstellationen >>>
  • Empfänger: Strukturen und Quoten >>>
  • Bedarfsgemeinschaften: Strukturen und Quoten >>>
  • Grundsicherung und Arbeitseinkommen im Vergleich >>>
  • Ausgaben >>>

4. Arbeitslosengeld II/SGBII: Aufstocker, Grundsicherung und Erwerbstätigkeit

Weitere Infografiken und Tabellen zum Arbeitslosengeld II/SGB II im Bereich Soziale Sicherung/Grundsicherung:

  • Anerkannte Bedarfe (Regelsätze und Kosten der Unterkunft) nach Haushaltskonstellationen >>>
  • Empfänger: Strukturen und Quoten >>>
  • Verweildauern und Sanktionen >>>
  • Bedarfsgemeinschaften: Zahlen, Strukturen, Quoten >>>
  • Grundsicherung und Arbeitseinkommen im Vergleich >>>
  • Ausgaben >>>

VIII. Aktive Arbeitsmarktpolitik

1. Maßnahmen, Instrumente und Teilnehmerzahlen im Überblick

2. Arbeitsgelegenheiten, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Förderung der Selbstständigkeit, Förderung der beruflichen Weiterbildung, Eingliederungszuschüsse

IX. Ausgaben und Finanzierung

Bundesagentur für Arbeit/SGB III

SGB II

  • Ausgaben für Leistungen nach dem SGB II nach Ausgabenarten 2010 - 2019

    Die Ausgaben (von Bund und Kommunen) nach dem SGB II summieren sich im Jahr 2019 auf 4346 Mrd. Euro. Etwa 78% davon werden für das Arbeitslosengeld II und das Sozialgeld, für die Übernahme der Kosten der Unterkunft und für die Leistungen an die Sozialversicherung eingesetzt. Die arbeitsmarktpolitischen Eingliederungsleistungen machen nur 9% aus - im Jahr 2010 waren es noch etwa 12%. Mehr....

  • Ausgaben für Leistungen nach dem SGB II nach Kostenträgern 2006 - 2014

    Von den Leistungen nach dem SGB II (hier ohne Eingliederungsleistungen und ohne Verwaltungskosten) mussten im Jahr 2014 die Kommunen einen Anteil von rund 30 % tragen. 2006 lag der Ausgabenanteil der Kommunen bei 24,1 % ...